Mit 18 Jahren hat mir meine Mutter ein Quelle – Teleskop geschenkt, mit dem ich im damals noch sternenklaren Siegerland den Mond, die Planeten und Sternsysteme beobachten konnte. Mein Interesse, das Weltall und die Entstehung unseres Sonnensystems zu verstehen, hat mich letztendlich dazu bewogen, einige Semester an der Universität Bonn Astronomie zu studieren.

Im Rahmen des anschließenden Physik-Studiums bin ich zur Abteilung Atmosphärenforschung von Prof. von Zahn gestoßen. Er hat u. a. mit Hilfe von Raketen-getragenen Massenspektrometern, aber auch mit einem Satelliten-getragenen Massenspektrometer zum Planeten Venus sowie mit einem Interferometer zum Planeten Jupiter die obere Atmosphäre der solaren Planeten erforscht. Somit war ich in dieser Zeit auch mit astronomischen Zielen befasst. Nach meine Pensionierung habe ich mich wieder mit meinem Jugend-Hobby befassen können, somit schließt sich der Kreis.

Neben der beobachtenden Astronomie habe ich mit der Astrofotografie begonnen. Diese heute auch für Privatleute durchführbare Fotografie eröffnet völlig neue Welten für mich. Mein Hobby teile ich mit den Sternfreunden Erftstadt, die mir aufgrund ihrer großen Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Zu meinen Gerätschaften zählen:

  • Zur Beobachtung:
    Evostar 100 ED – 100/900 ED
    TSED 70F6 ED Refraktor OTA
  • Astrofotografie:
    Canon EOS 50 Da für Deep Space – Aufnahmen; Canon EOS 700D für Sonnensystem – Aufnahmen;
    AL ccd5L-IIc – Hochgeschwindigkeits Kamera für Sonne, Mond und Planeten; LACERTA MGEN Stand Alone Autoguider
  • Montierungen:
    Skywatcher EQ5PRO SkyScan GoTo-Montierung

Eine kleine Bilderauswahl:

  • 2/3 Mond mit Apenninen und Krater Kopernikus
  • Vergrößerter Ausschnitt mit 2-fach Barlow-Linse
  • Sonne mit Sonnenflecken
  • Orion-Nebel
  • Andromeda-Galaxie
  • Krater Stöffler, Walter und Albertegnius
  • Vallis Alpes
  • Halbmond 28.05.2020
  • Sternhaufen M 3
  • Andromeda-Galaxie

zurück

Dr. Wolfgang Mett

Beitragsnavigation