Die Sonnenuhr

Fast jeder dürfte schon einmal eine Sonnenuhr gesehen haben, so wie diese an einer Hauswand montierte Uhr.

Ein solches Foto brachte uns im Sommer 2014 auf die Idee, selbst eine Sonnenuhr zu bauen. Wir wollten den Besuchern des Umweltzentrums zugleich erklären, wie ein solches Instrument funktioniert. Unter den vielen Verschiedenen Bauarten haben wir uns für eine „Horizontale-Sonnenuhr“ entschieden. Der Name leitet sich von der horizontalen Lage des Ziffernblatts ab. Mit Andrzej Damek aus Krakau in Polen stießen wir schließlich auf einen erfahrenen Sonnenuhrbauer, der die Uhr für uns fertigte. Finanziert wurde das Projekt hauptsächlich von den Sternfreunden sowie von Erftstädter Bürgern und vom Umweltzentrum Friesheimer Busch.

So funktioniert die Sonnenuhr

An sonnigen Tagen wirft der Schattenstab (Gnomon) seinem Schatten auf die große Kreisrunde Skala. Weil sich die Erde einmal am Tag um die eigene Achse dreht, wandert der Schatten also jeden Tag einmal rund um die Skala der Sonnenuhr. Am Vormittag steht der Schatten auf der linken Seite der Skala. Am Mittag deckt der Gnomon den Schatten exakt. Am Nachmittag verlängert sich der Schatten an der rechten Seite der Skala. Je tiefer die Sonne steht, desto länger wird der Schatten geworfen.

Seine Spitze zeigt die jeweils aktuelle Stunde an – hierzulande die
Mitteleuropäische Sommerzeit (MEZ). Der kleinere Kreis, an dem der Gnomon befestigt ist, zeigt die entsprechende Stunde unserer Winterzeit. Der Kerbe am Rücken des Gnomons wirft ebenfalls einen Schatten in Form einer Einbuchtung. Dieser zeigt an, durch welches Sternzeichen unsere Sonne gerade „wandert“.

Unsere Sonne „durchwandert“ in einem Jahr alle zwölf Sternzeichen- so tut auch das die Einbuchtung am Gnomon.
Diese Einbuchtung wandert ebenfalls rund um die kreisformige Skala der Sonnenuhr, aber in Gegensatz zu Spitze des Gnomons nur einmal im Jahr. Dieses Phänomen entspricht der Tatsache, das die Erde die Sonne wärend eines Jahres einmal umrundet. Die Sternzeichen wurden als Symbole auf Rand der Kreisformigen Tafel der Sonnenuhr angebracht. Sie sind durch zwei Linien in vier Jahreszeiten geteilt. Die zwei Hauptlinien bilden das sogenannte Sternzeichen-Kreuz. Dieses ist eines der ältesten Symbole, welches die Menschheit kennt! Es zeigt die Aufteilung der Sonnenwanderung durch die zwölf Sternzeichen, vier Jahreszeiten, Sonnenwende und Tag-Nacht-Gleiche.

  Das Sternzeichen Kreuz


Sternzeichenkreis
Zeichnung von Peter Schmidt

Eine waagerechte Linie durch die Mitte zeigt die Tag-Nacht-Gleiche im Frühling an der rechten Seite der Skala zwischen Fische und Widder. Und die Tag-Nacht-Gleiche im Herbst an der linken Seite zwischen Jungfrau und Waage. Die waagerechte Linie teilt auch die Sternzeichen auf Sommer-Sternzeichen (Widder-Jungfrau) unterhalb und Winter-Sternzeichen (Waage-Fische) oberhalb der Linie. Die senkrechte Linie (Position des Gnomons) zeigt oben die Wintersonnenwende zwischen Sternzeichen Schutze und Steinbock. Und die Sonnenwende im Sommer unten, zwischen Sternzeichen Zwillinge und Krebs.

Das linke Bild zeigt uns folgendes:
Unsere Uhr zeigt auf dem Bild 14 Uhr 55 min. MEZ. Die Einbuchtung im Schaten der Gnomon Kerbe liegt unter der wagerechten Linie und zeigt auf Widder. (Roter Punkt neben Kerbe). Betrachten wir unsere Sonnenuhr im Frühling, dan ist die Deutung um den 1 April korrekt. Die Sonne steht kurz nach der Tag-Nacht-Gleiche in dem Widder. Betrachten wie sie im Sommer, z.B. um den 30 August herum, dann zeigt die Sonnenuhr das gleiche Bild, nur dass die Sonne in der Jungfrau steht kurz vor der Tag-Nacht-Gleiche im Herbst. Um festzustellen, in welchen Sternzeichen die Sonne aktuell steht, ist es immer entscheidend, ob wir die Sonnenuhr in der ersten oder in der zweiten Jahreshälfte beobachten.
Betrachten wir unsere Sonnenuhr im Frühling, vormittags kurz vor 11 Uhr, wird der Einbuchtung im Schatten der Kerbe auf die gegenliegende Seite im Widder stehen, obwohl er auf die Jungfrau zeigt, weil die auf der gleichen Höhe mit Widder liegt. .
Je nach Sonnenstand bewegt sich, also „wandert“ der Schatten der Kerbe am Gnomon von unten nach oben der Skala, oder umgekehrt.. Im Sommer steht die Sonne hoch und der Schatten ist kurz. Der Schatten steht im Zeichen Zwillinge, ganz unten auf der Skala. Nach der Sommersonnenwende werden die Tage kürzer und der Schatten immer länger. Er wandert nach oben der Skala.
An der Tag-Nacht-gleiche im September überquert er die waagerechte Linie und wird immer länger, bis er die höchste Stelle am 22. Dezember erreicht, die Wintersonnenwende. Danach steigt der Schatten in Steinbock und wandert nach unten.
Wie sie sicherlich schon bemerkt haben, ist unsere Sonnenuhr ein komplexes Kunstwerk. Es zeigt sowohl ziemlich genau die aktuelle Uhrzeit an, als auch in welchen Sternzeichen die Sonne steht. Weiß man, welche Monat welchem Sternzeichen entspricht (siehe Tabele unten), kann man den aktuellen Monat und die Jahreszeit ablesen – ohne einen Blick in den Kalender zu werfen.

Sternzeichen Tabelle

  • Widder, 21. März – 20. April: Der astrologische Frühling wird eingeleitet
  • Stier, 21. April – 21. Mai
  • Zwillinge, 22. Mai – 21. Juni
  • Krebs, 22. Juni – 22. Juli: Der astrologische Sommer wird eingeleitet
  • Löwe, 23. Juli – 23. August
  • Jungfrau, 24. August – 23. September
  • Waage, 24. September – 23. Oktober: Der astrologische Herbst wird eingeleitet
  • Skorpion, 24. Oktober – 22. November
  • Schütze, 23. November – 21. Dezember
  • Steinbock, 22. Dezember – 20. Januar: Der astrologische Winter wird eingeleitet
  • Wassermann, 21. Januar – 19. Februar
  • Fische, 20. Februar – 20. März

Damit unsere Sonnenuhr die genaue Zeit anzeigt, mussten wir sie exakt für unseren Standort im Friesheimer Busch erst bauen lassen und später einrichten. Die Koordinaten – Breitengrad   6 Grad 47 min. Ost  und 50 Grad 47 min Nord- bestimmen nämlich den Neigungsgrad des Gnomons. An einem anderen Standort würde die Uhr Abweichungen vorweisen. Mit zusätzlichen speziellen Geräten haben wir schließlich noch die Richtung Nordpol am Standort bestimmt.

Weitere Informationen zu unserer Sonnenuhr finden Sie auf der Infotafel neben unseres Uhr und der Nähe unseres Sternhauses.

Am 17 Mai 2015 war es dann soweit. Zum Tag der offenen Tür im Friescheimer Busch haben wir unsere Sonnenuhr den Besuchern zum ersten Mal präsentiert. Sie war das erste Projekt der Sternfreunde Erftstadt. Das erste Schauobjekt im „Sterngarten“, der seit dem nach und nach entsteht.

Auch die jüngsten hörten bei der Astronomie-Werkstatt aufmerksam zu, als wir ihnen die Sonnenuhr erklärten.

Aktuelle Ansicht der Sonnenuhr

Als zweites Projekt folgte unsere Plejaden Skulptur.

Sonnenuhr

Beitragsnavigation